Aktuelles | Presseartikel

Ein Jahr großer Entscheidungen
Murnauer Tagblatt 30.12.2017
Murnauer Tagblatt 09.11.2017
Murnauer Tagblatt 09.11.2017
Murnauer Tagblatt 06.11.2017
Murnauer Tagblatt 06.11.2017
Bezahlbarer Wohnraum - Murnau setzt auf Bauland-Deals
Murnauer Tagblatt 22./23.07.2017
Schul- und Sozialausschus - Umfassende Betreuung zu moderaten Preisen
Murnauer Tagblat 10.06.2017
Debatte über sozialgerechte Bodennutzung - "Das ist kein sozialistisches Teufelszeug"
Murnauer Tagblatt 02.06.2017
Franz Fischer legt Eid ab
Murnauer Tagblatt 27.05.2017
"Mehr Bewegen": Weinhart hört auf
Murnauer Tagblatt 21.04.2017

Gemeinderatsbeschluss zur zukünftigen Nutzung GE Mitte

Nachfolgend der Beschluss im Wortlaut:
 
1. Der Markt Murnau a. Staffelsee stimmt dem von der NeuroVision Pharma
GmbH für die Parzelle GE-Mitte 2 vorgelegten Planungs- und
Nutzungskonzept zu und befürwortet den Verkauf zum Zweck der Errichtung
ein Forschungs- und Therapiezentrum auf dem Grundstück.
 
2. Der Markt Murnau stimmt einer Bebauung der Flurnummern 1159, 1158,
1156, 1148/2 und 1182/4 (James-Loeb-Str., Schererweg) zu um dort
bezahlbaren Wohnraum im Erbbaurecht zu schaffen. Insbesondere soll dabei
genossenschaftlicher Wohnungsbau berücksichtigt werden. Die Verwaltung
wird beauftragt, umgehend ein Bauleitverfahren für das Areal einzuleiten.
Ziel soll es sein, möglichst zeitnah, spätestens aber innerhalb der nächsten
drei Jahre mit dem Bau zu beginnen.
 
3. Der Markt Murnau beschließt, dass das James-Loeb-Haus gemäß dem
Konzept der Wirtschaftsförderung („Murnau – Ein breit aufgestellter und
innovativer Wirtschaftsstandort“) dauerhaft als Innovations-Quartier zur
Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft, von Start-up‘s und innovativen
Unternehmen genutzt wird. Für die Vermietung gilt das Mietpreiskonzept
gem. MGR-Beschluss vom 17.3.2016.
Nach dem Auszug des Rathaus-Provisoriums stehen alle bis dahin von der
Verwaltung genutzten Flächen dem Innovations-Quartier zur Verfügung. Eine
medizinische Nachnutzung des James-Loeb-Hauses wird nicht weiter verfolgt.
Bestandsmieter bleiben davon unberührt.
 
4. Die Verwaltung wird beauftragt geeignete Gewerbeflächen im Rahmen der
Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes zu benennen, unter der Vorgabe,
dass sich diese im Besitz des Marktes Murnau befinden. Darüber hinaus wird
die Verwaltung beauftragt zu überprüfen, ob eine Erweiterung des
Gewerbehofs im Kemmelpark (z.B. Aufstockung) möglich ist.
 
Darüber hinaus erklärt der Markt Murnau folgendes:
 
5. Der Markt Murnau bekennt sich zur Förderung des ansässigen Gewerbes und
freien Berufe. Es ist erklärtes Ziel der Gemeinde durch die Schaffung von
Mietgewerbeflächen örtliche Betriebe im Wachstum und
Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen, um weitere Arbeitsplätze in Murnau
zu schaffen. Der Markt Murnau spricht sich dafür aus, zukünftige
Gewerbeflächen möglichst auf Grundstücken auszuweisen, die sich im Besitz
des Marktes oder seiner Gesellschaft(en) befinden. So hat die Gemeinde
dauerhaft Einfluss auf die gewerbliche Entwicklung im Gemeindegebiet. Für
die Vielfältigkeit an Betrieben und ein hohes Maß an unterschiedlichsten
Arbeitsplätzen sind, ähnlich wie beim Wohnraum, erschwingliche Mieten
ausschlaggebend. Deshalb spricht sich der Markt Murnau dafür aus, bei der
Ausweisung zusätzlicher Gewerbeflächen zu prüfen, ob eine eigene
kommunale Bebauung (bspw. mit einem weiteren Gewerbehof) oder durch
eine Gewerbe-Genossenschaft/Baugruppe möglich ist.
 
6. Murnau muss im Gleichgewicht bleiben. Kein Murnauer und keine Murnauerin
sollen aufgrund der Mietpreisentwicklung gezwungen sein, die Gemeinde zu
verlassen. Der Markt Murnau hat ein hohes Interesse daran, dass auch junge
Menschen und Familien eine Perspektive in der Gemeinde haben, da dies
positive Auswirkungen auf den demografischen Wandel hat. Der Markt
bekennt sich daher zur Förderung bezahlbaren Wohnraums und zwar durch
kommunalen, genossenschaftlichen oder sonstigen gemeinnützigen
Wohnungsbau. Der Markt Murnau wird darüber hinaus geeignete Maßnahmen
beschließen, die private Grundstückseigentümer motivieren, Flächen für
bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Filetfläche im Kemmelpark - Drei Varianten stehen zur Wahl
Murnauer Tagblatt 11.03.2017
Die Baustellen im Jahr 2017
Murnauer Tagblatt 31.12.2016
Am Wohnbau scheiden sich die Geister
Murnauer Tagblatt 17.12.2016
Leserbrief zum Artikel "Murnau klagt gengen Nachbargemeinde"
Murnauer Tagblatt 17.12.2016
Haushaltsberatungen in Murnau - Ringen um Millionenprojekte
Murnauer Tagblatt 03.11.2016
Größere Korrekturen kein Thema
Murnauer Tagblatt 13.10.2016
Bessere Abstimmung erwünscht - Antrag von "Mehr Bewegen": Gemeinderat soll über Straßensperrungen informiert werden
Murnauer Tagblatt 30.09.2016
Neues Gesicht für Murnauer Bucht - "MEHR BEWEGEN" will Gestaltung des Areals voranbringen
Murnauer Tagblatt 20.09.2016
Parkplätze statt Fußball - Alter Bolzplatz: "Mehr bewegen" schlägt vor, Sportbetrieb zu verlegen - Rahmenplan für gesamtes Areal
Murnauer Tagblatt 03.09.2016
Untermarkt-Abstimmung - Mehrheit für Verkehrsberuhigung
Murnauer Tagblatt 23.08.2016
Das große Gemeinschaftsprojekt - Höherlegung der Staatsstraße 2062 und Radwegebau: Fraktion "Mehr Bewegen" will Ergebnisse sehen
Murnauer Tagblatt 30.06.2016
Aus Krankenhaus wird James-Loeb-Haus
Murnauer Tagblatt 07.05.2016

Informationen zum ehemaligen Gemeindekrankenhaus

In der letzten Gemeinderatssitzung wurden endlich wesentliche Grundsatzentscheidungen  beim „ehemaligen Gemeindekrankenhaus“ gefasst:

 

  1. Der Markt Murnau a. Staffelsee behält das ehemalige Krankenhausgebäude im Bestand und die vorhandene Bausubstanz wird erhalten (James-Loeb-Str. 11 und Schererweg 13).
  2. Der Markt investiert 500.000 € (das sind im Wesentlichen Brandschutzmaßnahmen) in das Gebäude, die zur Erlangung einer Baugenehmigung und für die Nutzung als Innovationsquartier (kleinteilige Büroflächen) und zur Unterbringung von Flüchtlingen erforderlich sind. 
  3. Das Gebäude wird auf unseren Antrag hin den Namen seines Gründers James-Loeb erhalten.

 

Damit ist in unseren Augen eine sehr sinnvolle Nachnutzung geschaffen. Die durch Herrn Enninger dem Gemeinderat kommunizierten sehr positiven Erfahrungen aus München aus den dortigen Kreativzentren versprechen kulturelle und wirtschaftliche Mehrwerte bzw. Synergien sowie neue Netzwerke für unseren Standort Murnau.
Wir freuen uns, dass unsere Positionen umgesetzt wurden und werden uns dafür einsetzen, dass die getätigten Investitionen für eine gewerbliche Nutzung langfristig gut angelegt sind damit wir noch weit über 2018 hinaus viel Freude mit diesem Gebäude im Sinne unseres Gönners James Loeb haben werden.

Anmerkungen von MB zum Tagblatt-Artikel: "Richtschnur für die Zukunft - Anfertigung eines Gesamtverkehrskonzepts - Markt tritt Netz fahrradfreundlicher Kommunen bei"

1)    Der Markt Murnau hat bereits seit 2007 ein Verkehrskonzept, das sich allerdings nur auf den Autoverkehr konzentriert. Der Ansatz des Antragsstellers ÖDP/Bürgerforum zielt vielmehr darauf ab, auch dem Rad und Fußgängerverkehr entsprechende Beachtung zu schenken. Daher soll es um dieser Bereiche erweitert werden.
2)    Wir als MB haben den Entwurf mit der Botschaft ergänzt, dass wir großen Wert darauf legen, dass dann die Gesamtheit der Bevölkerung (also ausdrücklich auch Menschen mit Behinderung oder Kinder und Jugendliche oder auch Senioren) und damit auch letztendlich alle Bereiche berücksichtigt werden sollten.
3)    Daher habe wir im letzten Straßenverkehrsausschuss darum gebeten, den für uns sehr wichtigen Bereich der Bahnbrücken am Kurpark/Hochanger mit in das Konzept (als Ergänzung zur Prioritätenliste im Haushalt) aufzunehmen, da nach unserem Verständnis auch Bahnübergänge mit zu einem neuen Gesamtverkehrskonzept gehören . Der Bürgermeister hat sofort zugesagt, dass die Bahnbrücken ergänzt werden.
Gerade die Bahnbrücken werden wir immer wieder in den Focus rücken, damit sie nicht in Vergessenheit geraten... Sicherheit ist auch dort wichtig….

Richtschnur für die Zukunft - Anfertigung eines Gesamtverkehrskonzepts
Murnauer Tagblatt 11.04.2016

Ausbau der Ortsumgehung

Eine sehr wichtige Etappe zu unserer Ortsumgehung ist nunmehr endlich erreicht.
Die Ortsumgehung für Murnau ist im sog. vordringlichen Bedarf des aktuellen Bundesverkehrswegeplanes aufgeführt.
Bundesverkehrsminister Dobrindt will hier bundesweit bis 2030 insgesamt über 260 Mrd Euro in Straßen, Schienen und Wasserwege investieren.
Für die Gemeinden Murnau und Seehausen ist die Ortsumfahrung, die eine anstelle der derzeit völlig überlasteten Reschstraße eine „B2 neu“ auf insgesamt 1,7 km Länge vorsieht, mit derzeit mit 29,4 Mio Euro veranschlagt. Mit der Vordringlichkeit ist auch die höhere Priorisierung der Maßnahme unter der Vielzahl der anstehenden Projekte definiert.
Ein sehr wichtiges Etappenziel wurde hiermit endlich erreicht. Der vor über einem Jahr eingesetzte interkommunale Planungsausschuss mit Vertretern beider Gemeinden darf sich über dieses schöne und gemeinsam erreichte Ergebnis sehr freuen. Allen lokalen und auch überregional tätigen Fürsprechern gilt hierfür besonderer Dank.
Auf dieser Grundlage muss nun die weitere Planung vorangetrieben werden.

Vernetzung der Betriebe steht ganz oben
Murnauer Tagblatt 26.03.2016
"Mehr bewegen": Sport im Verein für alle
Murnauer Tagblatt vom 18.03.2016

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung (Mitglieder)

Einladung zum öffentlichen Teil unserer Hauptversammlung (Gäste)

Murnauer Tagblatt vom 12.02.2106
Murnauer Tagblatt vom 12.02.2106
Murnauer Tagblatt 01.12.2015
Murnauer Tagblatt 01.12.2015

Leserbrief zum Thema "Gemeindekrankenhaus"

Leserbrief vom 29.11.2015
Leserbrief vom 29.11.2015
Leserbrief Murnauer Tagblatt 19.11.2015
Leserbrief Murnauer Tagblatt 19.11.2015

Stellungnahme der Fraktion MEHR BEWEGEN zum Antrag der Kinder- und Jugendvertretung auf Errichtung eines Hallenschwimmbades


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Fraktion MEHR BEWEGEN gibt wie gewünscht folgende Stellungnahme zum Antrag der Kinder- und Jugendvertretung auf Errichtung eines Hallenschwimmbades ab:

 

1)   Die Fraktion bedankt sich bei der Kinder- und Jugendvertretung und allen Teilnehmern des Arbeitskreises Schwimmbad für die umfangreiche Vorarbeit und Ausarbeitung des Antrags.

2)   Die Fraktion erkennt den Bedarf für ein Schwimmbad in Murnau an. Vorrangige Nutzer sollen die Schulen sein. Bei über 90 Sportklassen sollte lt. SchulbauVO auch ein Schwimmbad zur Verfügung stehen. Aber auch für andere Bevölkerungskreise von jung bis alt wäre ein Schwimmbad im Sinne der Gesunderhaltung durch Bewegung als Prävention und Rehabilitation wünschenswert.

3)   Ein Spaßbad kommt für unsere Fraktion nicht in Frage. Es sollte lediglich ein funktionelles Schwimmbad sein mit einem 25 Meter Becken als Doppelübungsstätte (6 Bahnen a 25 Meter Länge).

4)   Als Standorte sollten in erster Linie schulnahe Flächen aber auch andere zentrale Flächen wie z.B. der Kemmelpark (v.a. wegen des Fernwärmenetzes) und das Sportzentrum an der Poschinger Allee geprüft werden

5)   Im Hinblick auf eine zielführende Realisierung sollten auch verschiedene Betreibermodelle angedacht werden.

 

6)   Die Finanzierung und der laufende Unterhalt müssen für den Markt Murnau wirtschaftlich darstellbar und vertretbar sein.

 

7)   Die in Auftrag zu gebende Machbarkeitsstudie soll dem Gemeinderat mit solidem Datenmaterial unter der Prüfung der Punkte 3 bis 6 die geprüften Varianten bzw. Szenarien eine fundierte Entscheidungsgrundlage bieten.

8)   Bzgl. der Unterhaltskosten ist mit anderen mit Gemeinden/Institutionen, die vergleichbare Bäder haben, unbedingt Kontakt auf zu nehmen. Diese Vergleichswerte sollen in der Machbarkeitsstudie auch ersichtlich sein.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Weinhart

Fraktionsvorsitzender

Weindorferstr. 14

82418 Murnau

Tel. Festnetz: (08841) 2280

Tel. Mobil:      0152 / 53 97 09 09

Murnauer Bucht rückt in Fokus
Murnauer Tagblatt 16.09.2015

Mehr Bewegen lädt zum politischen Frühschoppen an den Staffelsee
Politischer Herbst beginnt für MB am 13.9.2015


Nach der Sommerpause beginnt jetzt für die Gemeinderatsmitglieder der Fraktion
MEHR BEWEGEN ein heißer Herbst. Viele brisante Themen und Entscheidungen
stehen an, zudem will die Bürgerliste über bereits erreichte Resultate informieren
und anstehende Anträge bzw. Vorhaben erläutern.
Dazu laden Vereinsvorstand und Fraktion am kommenden Sonntag ab 11.00 Uhr an
den Staffelsee. Im „Beach & Burger“ (Staffelsee-Freibad Murnau) besteht für
interessierte Bürger und natürlich Mitglieder die Möglichkeit, bei Freibier und kleiner
Brotzeit aktuelle Informationen zu erhalten und mit den Verantwortlichen zu
diskutieren.
Gerne stehen Fraktion und Verein auch für neue Vorschläge und Meinungen oder für
Wünsche und Erwartungen der Murnauer Bürger zur Verfügung.
Vorstand und Fraktion freuen sich über zahlreiche Teilnehmer am politischen
Frühschuppen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Dauer ist mit ca. 2 Stunden
veranschlagt.

Feuerwehr platzt aus allen Nähten
Murnauer Tagblatt 31.08.2015
Mehr Sicherheit an Bahnübergängen
Murnauer Tagblatt vom 29.08.2015
Gemeinde stellt Anzeiger auf
Murnauer Tagblatt vom 11.08.2015
Sind Westrieder Bürger zweiter Klasse?
Murnauer Tagblatt vom 06.08.2015
Molohof:Tauziehen um die Zufahrt
Murnauer Tagblatt vom 16.06.2015
Post-Kreuzung: Nur noch Schritttempo
Murnauer Tagblatt vom 28.05.2015
Murnauer Wasser für Seehausen
Murnauer Tagblatt vom 26.05.2015

Abstimmung über Ausstieg aus der Kreisentwicklungsgesellschaft (KEG)


Der Beschlussvorschlag der Gemeinderatssitzung vom 21.05.2015 lautete:
„Der Markt Murnau a. Staffelsee verzichtet auf die Kündigungsmöglichkeit zum 31.12.2015 gem. § 13 Abs 1. der Gesellschaftssatzung für die Kreisentwicklungs-Gesellschaft Garmisch-Partenkirchen mbH.“

Abstimmungsergebnis: Ja-Stimmen 11, Nein-Stimmen 12
Damit ist der Wille der - zugegeben knappen - Mehrheit des Gemeinderats dem Bürgermeister  eindeutig vermittelt worden. Die Mitgliedschaft Murnaus in der KEG soll gekündigt werden.


Die Fraktion MEHR BEWEGEN sieht die  KEG in der jetzigen Struktur nicht auf dem richtigen Weg.
Die Idee der Gesellschaft zur landkreisweiten Zusammenarbeit ist gut. Sie darf auch nie aufgegeben werden. Sie braucht aber eine neue Struktur und konkrete, sauber definierte Zweckbestimmungen als Fundament. Daher muss sie, wenn sie langfristig eine Zukunft haben soll, eine für die Bürgerinnen und Bürger transparente und nachvollziehbare Ausrichtung haben und nicht nur von Bürgermeistern in den Gremien besetzt sein, die der Geheimhaltung unterliegen.
MEHR BEWEGEN setzt sich daher für neue Wege bei der Kreisentwicklung ein.

Wagt Murnau den Absprung?
Murnauer Tagblatt vom 23./24.05.2015
Zwei Tempoanzeiger gegen Raser bei Westried
Murnauer Tagblatt vom 22.05.2015
Tempo-Anzeiger sollen Raser bremsen
Murnauer Tagblatt vom 12.05.2015

Die Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung an der Staatsstr. Richtung Bad Kohlgrub (Höhe Westried) lassen immer noch auf sich warten. Unsere Eingabe ans Landratsamt wurde wie folgt beantwortet: 

„Bei einer solchen Anlage handelt es sich um keine offizielle Verkehrseinrichtung gem. StVO (Straßenverkehrsordnung) und kann somit von uns als zuständiger Straßenverkehrsbehörde ggü. dem Straßenbaulastträger (Staatliches Bauamt Weilheim) auch nicht angeordnet werden.
Der Markt Murnau, wovon Westried ja ein Ortsteil ist, kann diese Anlage aber anschaffen und aufstellen, im Rahmen seines kommunalen Selbstverwaltungsrechts, muss sie aber auch selbst unterhalten.“

Vorsorglich stellen wir für den nächsten Straßenverkehrsausschuss den Antrag, dass der Markt Murnau die Geschwindigkeitsanzeiger für beide Fahrtrichtungen nach beiliegendem Muster aufstellt.

Die Sicherheit der Menschen in diesem besonders markanten Bereich sollte es uns wert sein, bevor nach einem Unfall das Geschrei groß ist!
Aktives Handeln statt Aussitzen ist angesagt!

Ein Stück sicherer - Leserbrief zum Artikel: "Neue Impulse für den Einzelhandel" vom 14.04.2015
Murnauer Tagblatt vom 22. April 2015
Haushaltsrede 2015
Haushaltsrede_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.2 KB
Das wäre das verkehrte Signal
Murnauer Tagblatt vom 21. März 2015
Murnauer Tagblatt vom 18. März 2015
Murnauer Tagblatt vom 18. März 2015
Murnauer Tagblatt vom 02.02.2015
Murnauer Tagblatt vom 02.02.2015
Murnauer Tagblatt vom 29.01.2015
Murnauer Tagblatt vom 29.01.2015

Bepflanzung und Pflege der Kreisverkehrsinsel an der Kohlgruber Straße

Der Verschönerungsverein Murnau darf nun in diesem Jahr endlich die Kreisverkehrsinsel an der Kohlgruber Str. mit Blumen schmücken. Der Verein hat sich angeboten, dies ehrenamtlich und unentgeltlich umzusetzen. Diesen Gedanken haben wir seit Monaten mit Nachdruck unterstützt und freuen uns, dass er umgesetzt wird und dass der Verschönerungsverein unter der Leitung von Wilhelm Müller auf der bis dato nur „grünen Verkehrsinsel“ seinem Namen alle Ehre machen kann und wird. Nicht nur die Murnauerinnen und Murnauer sondern auch die vielen Gäste werden daran sicher ihre Freude haben.

Alternatives vegetarisches Angebot zum schulischen Mensa-Essen

Auf der Podiumsdiskussion der Kinder- und Jugendvertretung im Rahmen der Kommunalwahl 2014 wurde angeregt, dass es für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums an einem alternativen vegetarischen Angebot zur schulischen Mensa fehlt.

Dem ist MEHR BEWEGEN nachgegangen. Unser Gemeinderatsmitglied Reiner Oppelt ist fündig geworden !

Das Ristorante Il Duetto im Obermarkt 46  bietet für alle Schüler der Murnauer Schulen Nudeln oder Pizza Vegetarisches zum Preis von 4,-€ an. Entweder wird das Gericht abgeholt oder in die Schule geliefert.

Wir freuen uns, dass damit das Angebot für die Schülerinnen und Schüler erweitert wird und sie dann frisch gestärkt und zufrieden wieder in die Schule  können.

Murnauer Tagblatt vom 16.01.2015
Murnauer Tagblatt vom 16.01.2015
Leserbrief Murnauer Tagblatt vom 24.12.2014
Leserbrief Murnauer Tagblatt vom 24.12.2014
Raser in Westried: Landrat soll eingreifen
Murnauer Tagblatt vom 02.12.2014
Tourismus - Tauziehen um die Murnauer Bucht
Murnauer Tagblatt vom 29.11.2014
Kleiderspenden_Murnau_MEHR_BEWEGEN
Werner Roan und Bernhard Gerstberger

 

Am Sonntag den 09. November 2014 wurden in der Westtorhalle viele Kleider für die in Bälde in Murnau zu erwartenden Flüchtlinge gesammelt.

 

MEHR BEWEGEN hat bis dato auch 12 volle Umzugskartons (!) mit Kleidung – vorrangig Winterkleidung für jung bis alt - gesammelt.

 

 

Den federführenden Sammlern Werner Roan und Bernhard Gerstberger sei hierfür besonders herzlich  gedankt!

 

Allen die sich schon mit Kleidung eingebracht haben, ebenfalls ein großes Vergelt´s Gott.

Sammelstelle Weindorf - Endlich mehr Container fürs Grüngut
Murnauer Tagblatt 17.10.2014

Erstes öffentliches Infotreffen

Am vergangen Dienstag, den 30. September 2014 fand ab 19:30 Uhr das erste öffentliche Infotreffen von Murnau – MEHR BEWEGEN in der Burgklause in Murnau statt.
Hierzu waren nicht nur alle Mitglieder, sondern auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Dieser Einladung sind insgesamt 13 Mitglieder, darunter die 3 Gemeinderäte, und 3 interessierte Bürgerinnen gefolgt.
Alexander Weinhart als Fraktionsvorsitzender, moderierte den Abend und stellte die Arbeit der 3 Gemeinderäte im Murnauer Gremium vor. So wurden die Anwesenden über die Arbeitsteilung in den unterschiedlichen Ausschüssen, die bereits gestellten Anträge und die derzeit im Gemeinderat priorisierten Themen (Rathausumbau, Neugestaltung Bahnhofstraße, Stromnetzvergabe, etc.) informiert.
Eines der Schwerpunktthemen dieses Abends war sicherlich das Thema „Flüchtlinge“. Gemeinsamer Konsens bestand bei allen Anwesenden, dass Murnau – MEHR BEWEGEN hier aktiv tätig werden muss. Beispielsweise kamen Vorschläge über das Organisieren von Kleiderspenden für die Flüchtlinge, oder das Abhalten eines sog. „Kennenlern-Tages“, um hier nur zwei der angesprochenen Punkte zu nennen. Auch wurde vereinbart, sich mit dem Arbeitskreis von Murnau – Miteinander in Verbindung zu setzen, um hier gemeinsame Ressourcen bündeln zu können und unsere Unterstützung anzubieten.
Man war sich ebenfalls einig, keinerlei „Alleingänge“ zu unternehmen, und auf gar keinen Fall das Thema „politisch auszuschlachten“.
Da das Thema „Flüchtlinge“ mit all seinen Facetten viel Zeit in Anspruch nahm, konnten die anderen Themen entsprechend kürzer betrachtet bzw. behandelt werden.
Das erste öffentliche Infotreffen am vergangen Dienstag Abend war alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die es auf jeden Fall zu wiederholen gilt.

Murnauer Tagblatt 15.07.2014
Murnauer Tagblatt 15.07.2014
Murnauer Tagblatt 15.07.2014
Murnauer Tagblatt 15.07.2014
Murnauer Tagblatt 13.07.2014
Murnauer Tagblatt 13.07.2014
Kreisbote vom 16.05.2014
Kreisbote vom 16.05.2014
Murnauer Tagblatt vom 15.05.2014
Murnauer Tagblatt vom 15.05.2014
Angst vor dem Verkehrskollaps
Murnauer Tagblatt 26.04.2014
Politische Arbeit, die auf Dauer angelegt ist
Murnauer Tagblatt am 27.02.2014
MEHR BEWEGEN zu Freiflächen im Kemmelpark
Murnauer Tagblatt am 14.02.2014
MEHR BEWEGEN in Murnau am Staffelsee
Murnauer Tagblatt am 01.02.2014
Aufruf Unterstuetzungsliste MEHR BEWEGEN MM
Murnauer Tagblatt am 11.01.2014
Artikel Murnau MEHR BEWEGEN Kreisbote GAP
Kreisbote am 08.01.2014
Aufstellungsversammlung Murnau Mehr Bewegen
Murnauer Tagblatt am 11.12.13
Murnau Mehr Bewegen Liste im Münchner Merkur
Artikel im Murnauer Tagblatt am 16.11.2013
Murnau Mehr Bewegen Liste im Münchner Merkur
Artikel im Murnauer Tagblatt am 13.11.2013
Murnau Mehr Bewegen Liste im Münchner Merkur
Artikel im Murnauer Tagblatt am 31.10.2013